Es gibt kaum jemanden, der nicht gerne Musik hört. Im Laufe der Geschichte entwickelten sich sehr viele Musikstile, die fast jeden Geschmack treffen. Viele Komponisten, Songwriter und Musiker entwickelten dabei ihre ganz eigenen Stile und verwirklichten ihre ganz besonderen Ideen. Neben den bekannten Musikrichtungen, wie Pop, Rock, Metal oder Klassik, gibt es auch speziellere Musikgeschmäcker, wie Ambiente, Asian Fusion oder Gagaku. Oft ist dabei Gesang involviert, die menschliche Stimme ist schließlich auch so etwas wie ein Instrument. Viele Menschen singen auch in ihrer Freizeit sehr gerne und würden selbst professioneller singen. Doch das ist oft nicht so einfach.

Stimmen sind einzigartig

Es gibt Stimmen, die sind unverwechselbar. Whitney Houston, Michael Jackson, Frank Sinatra, Johnny Cash, Elton John, Pavarotti und viele mehr. Wenn ihre Songs beginnen ist kein Zweifel erhaben. Viele Covers existieren, die oft zwar gut sind, aber eben nicht dasselbe sind. Denn jeder muss seinen eigenen Musikstil finden. Das ist auch das Ziel, wenn man selbst mit dem Singen anfangen möchte. Welches Lied passt zu mir, ist daher die zentrale Frage. In der Regel ergibt sich das durch ausprobieren und Übung. Mit der Zeit wird man etwas finden, dass man besonders gut singen kann.

Übung macht den Meister

Viele Musiker, auch im Bereich Pop, Rock oder Jazz, haben zunächst ganz klassischen Gesangunterricht bekommen. Zwar ist der oft sehr klassisch angehaucht und scheint veraltet, aber zum Erlernen der Grundlagen und zum Kennenlernen der eigenen Stimme ist der Unterricht bestens geeignet. Beim Klavierspielen fängt man oft auch erst mit Bach und Czerny an, bevor man sich an River Flows In You oder andere moderne Stücke wagt. Ähnlich ist es beim Gesang. Mit der Zeit wird man seine Skills aufbauen und kann immer wieder neue Songs probieren und so den ganz eigenen Stil finden. Musik ist immer auch eine Reise.