Die eigene Stimme prägt nicht nur das persönliche Auftreten, sondern stellt auch das wichtigste Werkzeug eines Gesangskünstlers dar. Daher ist es unverzichtbar, dass Hobby-Sänger regelmäßig trainieren, um sich eine kraftvolle Stimme anzueignen. Wir verraten Ihnen in unserem heutigen Artikel, wie Sie Ihrer Stimme zusätzliches Volumen verleihen und welche Übungen sich als besonders effektiv erweisen.

Singen ist eine Kunst, die erlernt werden muss

Wenn Sie als Sänger erfolgreich sein möchten, so ist eine möglichst klare sowie auch kraftvolle Stimme von Vorteil. Zudem sollten auch einzelne Töne punktgenau getroffen sowie der richtige Rhythmus eingehalten werden. Daher sollte jeder Sänger darin bestrebt sein, die eigene Gesangsstimme fortwährend zu perfektionieren. Setzen Sie sich bei der Stimmentwicklung jedoch keinesfalls unter Druck und machen Sie sich bewusst, dass der Feinschliff der eigenen Stimme nicht von heute auf morgen gelingt. Insbesondere Anfänger sind daher mit einem fachkundigen Gesanglehrer sehr gut beraten, um die richtige Gesangstechnik zu erlernen. Seien Sie sicher, dass selbst erfolgreiche Sänger regelmäßig trainieren müssen, um das Potenzial ihrer Stimme vollends ausschöpfen zu können.

Lösen Sie innere Blockaden durch gezielte Entspannungsübungen

Um Blockaden zu lösen und Anspannung während des Singens zu vermeiden, erweisen sich wohltuende Entspannungsübungen vor dem Gesangstraining als besonders hilfreich. So können Sie durch regelmäßiges Meditieren, Yoga sowie auch autogenes Training gezielt Stress abbauen und Ihre innere Ruhe finden. Natürlich können Sie auch beim Sport sowie mithilfe spannender Online-Spiele entspannen. So können Sie beispielsweise bei verschiedenen Online Casinos kostenloses Roulette spielen und somit Ihre Dankfähigkeiten fördern. Damit auch Ihr Zwerchfell ausreichend entspannt wird, nehmen Sie einfach auf einem Stuhl Platz und führen Ihre Hände zu Ihrem Solarplexus. Nun atmen Sie bewusst ein und führen Ihren Oberkörper beim Ausatmen so weit nach vorne, dass Sie mit Ihren Armen Ihre Beine erreichen. Weiterhin ist es sinnvoll, auch die Zunge sowie den Kiefer zu lockern, da viele Hobby-Sänger immer wieder unter Kieferverspannungen leiden. Wenn Sie Ihren Kiefer lockern möchten, sollten Sie sich zunächst auf einen bequemen Stuhl setzen und langsam zur Ruhe kommen. Nun öffnen Sie leicht Ihren Mund und lassen Ihren Kiefer locker nach unten fallen. Versuchen Sie, die Kieferpartie nicht anzuspannen und legen Sie während der Atmung sanft einen Finger auf beide Kiefergelenke. Sofern Sie möchten, können Sie Ihre Wangen sanft mit zwei Fingern massieren, um den Entspannungseffekt zu erhöhen. Damit auch Ihre Zunge entspannt wird, führen Sie diese langsam an Ihren Zahnreihen entlang und strecken diese immer wieder locker aus dem Mund heraus. Grundsätzlich wird beim Singen stets das richtige Körpergefühl vorausgesetzt, sodass Sie Blockaden gezielt vorbeugen sollten.

Probieren Sie verschiedene Musikstile aus

Damit Sie Ihre Stimme universell einsetzen können, lohnt es sich, immer wieder neue Musikstile auszuprobieren. Wählen Sie einige Titel verschiedener Genres aus, um herauszufinden, ob Ihre Stärken beispielsweise im Bereich Pop und Rock liegen oder Sie sich vielleicht eher mit Country, Jazz sowie Funk wohlfühlen. Einsteiger sollten mit einem schnelleren Song beginnen, da in diesem Fall die einzelnen Töne weniger lang gehalten werden müssen. Durch das Austesten verschiedener Musikstile werden zudem Ihr Rhythmus-Gefühl sowie auch das korrekte Setzen einzelner Töne ausreichend trainiert. Machen Sie sich jedoch bewusst, dass Ihnen nicht jede Gesangstechnik auf Anhieb liegen wird und erkennen Sie daher auch kleine Fortschritte als Erfolg an.

Fazit: Finden Sie die richtige Balance aus Training und Entspannung

Wenn Sie sich eine kraftvolle Stimme aneignen möchten, sollten Sie viel Fließ und Geduld mitbringen. Das Training der eigenen Gesangsstimme erweist sich als langwieriger Prozess, sodass jeder Fortschritt gewürdigt werden sollte. Gönnen Sie Ihrer Stimme zudem ausreichend Pausen, damit diese auch langfristig nicht überstrapaziert wird.